Presse

Bluesnews, Oktober 2016

Wasser-Prawda Dez 2016

http://wasser-prawda.eu/index.php/platten/andi-s-blues-orchester-just-blown-in-your-town
 

Seit 2010 hat sich Andi’s Blues Orchester ganz dem frühen Blues und Ragtime verschrieben. Die Band um den Gitarristen, Sänger und Harpspieler Andreas Unter und Bassist Michael Stiegler gibt es in den verschiedensten Besetzungen von einer One Man Band bis hin zur kompletten String- oder Jugband. Auf dem 2016 bei Stormy Monday Records erschienenen Debüt ist meist ein Quartett zu hören, dass neben eigenen Songs vor allem Klassiker vom Beginn des 20. Jahrhunderts in ihrem eigenen Retro-Stil interpretiert.

Eine Zeitreise ganz eigener Art ist “Just Blown In Your Town”. Mal fühlt man sich bei Andi’s Blues Orchester an die klassischen Stringbands der 20er erinnert, mal an an Blues, wie ihn Son House oder Skip James tief im Delta gespielt haben. Und natürlich gibt es auch jede Menge bluesigen Ragtime etwa in der Tradition von Blind Blake.

Andreas Unter kann an der Klampfe sowohl im Picking als auch in anderen klassischen Spielweisen überzeugen. Auch als Sänger ist er eine echte Entdeckung. Und eine noch größere als Harpspieler. Geprägt wird das Album daneben vor allem durch die von Simon Dahl gespielte Mandoline und Fiddle. Diese Instrumente geben der Musik dann noch genau den Kick Nostalgie, die die Klassiker und die eigenen Nummern im Stile der Ahnen brauchen.

“Just Blown In Your Town” ist ein äußerst empfehlenswertes Debüt aus der bayrischen Bluesszene und ist längst nicht nur für Freunde des akustischen Blues eine absolute Entdeckung!

 

 

Donaukurier 5.12.2011:

Dem Country-Blues auf der Spur

Bild: Dem Country-Blues auf der Spur . Thalmässing Thalmässing (HK) Andys Blues Orchester hat am Samstag im Thalmässinger Bunker für Unterhaltung der selteneren Art gesorgt. Der Bluesmusiker Andreas Unters kommt aus der Nähe von Weilheim und studiert derzeit in Triesdorf. Zusammen mit Michael Stiegler, der aus Kochel am See angereist ist und den Gitarristen und Sänger am Kontrabass begleitete, spielte der Musiker Picking-Blues, den man heute nicht alle Tage hört.

Mit seinen Blues-Interpretationen überzeugt Andreas Unter (rechts), der von Michael Stiegler begleitet wird – Foto: Steigerwald

 

 

Thalmässing (HK) Andis Blues Orchester hat am Samstag im Thalmässinger Bunker für Unterhaltung der selteneren Art gesorgt. Der Bluesmusiker Andreas Unters kommt aus der Nähe von Weilheim und studiert derzeit in Triesdorf. Zusammen mit Michael Stiegler, der aus Kochel am See angereist ist und den Gitarristen und Sänger am Kontrabass begleitete, spielte der Musiker Picking-Blues, den man heute nicht alle Tage hört.

Er präsentierte Stücke aus den 20er und 30er Jahren. Aus dieser Ursprungszeit des Blues, dem Delta-Blues, entwickelte sich letztendlich der bekannte Chicago-Blues. Einfach betrachtet handelt es sich dabei um eine Musikrichtung, bei der wenige Akkorde in mehreren Takten ständig wiederholt werden. Doch das Wesentliche liegt hierbei vor allem in der Interpretation, die dem Musiker durch seine Leidenschaft und Körpersprache in ganz erstaunlicher Weise gelang. Der Zuhörer konnte fast glauben, dass Unters diese Art von Musik in die Wiege gelegt worden ist. Denn nicht umsonst wird der Musiker als „Blues-Andy“ bezeichnet. Sobald der Gitarrist mit seinem „Glasfinger“ über die Saiten seiner Resonator-Gitarre zieht, erklingen die für den Blues so besonders bestechenden Töne. Gleichzeitig bedient er dabei die Mundharmonika so, als wäre sie ihm schon von klein auf in den Mund gelegt worden. Es hat den Anschein, als verkörpere der Musiker einen Südstaatenamerikaner am Missouri, dem es ein Leichtes ist, den Zuhörer in eine andere Zeit zu versetzten. Mit Stücken von Muddy Waters oder Robert Johnson verkörpert der Vollblutmusiker den Blues. Mit Kompositionen im Stile von Son House und anderen Blueslegenden bot er einen besonderen musikalischen Leckerbissen.
Von Alexander Steigerwald